Ôäť
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 9 ╬ę


Aerodynamischer Auftrieb

­čŽł Physik

Definition


Entsteht nur durch Bewegung: dynamisch hei├čt so viel wie: durch Bewegung entstanden. Aerodynamischer Auftrieb entsteht durch eine ausreichend schnelle Bewegung von Gas, z. B. Luft, ├╝ber eine geeignet geformte Oberfl├Ąche.

Die Grundidee des Bewegungs-Auftriebs


Str├Âmt Luft ausreichend schnell ├╝ber die Tragfl├Ąchen eines Flugzeuges entsteht eine nach oben gerichtete Kraft, die sogenannte Auftriebskraft. Flugger├Ąte die diesen Effekt nutzen nennt man Flugzeuge. Eine andere Art der Erzeugung von Auftrieb nutzen zum Beispiel Ballone und Luftschiffe. Siehe dazu unter statischer Auftrieb ÔćŚ

Ist der aerodynamische Auftrieb vollst├Ąndig gekl├Ąrt?


Der dynamische Auftrieb an Fl├╝geln l├Ąsst sich durch mathematische Formeln in vielen F├Ąllen sehr gut vorausberechnen. Seine physikalischen Ursachen sind aber nicht abschlie├čend gekl├Ąrt. Keines der ├╝blicherweise herangezogenen Wirkprinzipien kann alle beobachteten Ph├Ąnomene erkl├Ąren. Zum einen wird der Auftrieb ├╝ber die Bernoulli-Gleichung erkl├Ąrt: die Luft, die oberhalb eines Fl├╝gels entlangstr├Âmt bewegt sich schneller als die Teilchen unterhalb des Fl├╝gels. Dadurch entsteht an der Oberseite ein Unterdruck, der den Auftrieb verursacht. Es ist hierbei aber v├Âllig unklar, warum die Luft an der Fl├╝geloberseite beschleunigt werden soll. Eine zweite Erkl├Ąrung geht davon aus, dass der Fl├╝gel den Luftstrom leicht nach unten ablenkt. Dadurch wird ein nach oben gerichteter Impuls auf das Flugzeug ├╝bertragen. Dieser Ansatz kann aber nicht den (auch messbaren) Unterdruck an der Fl├╝geloberseite erkl├Ąren.[1][2]

Verweist der Auftrieb auf eine teleologische Physik?


Teleologie hei├čt so viel wie Zielgerichtetheit: oft finden sich in physikalischen Erkl├Ąrungen Redeweisen wie die folgende: "Die Luftteilchen an der Vorderseite der Fl├╝gel m├╝ssen sich f├╝r einen von zwei Wegen entscheiden. Sie ├╝berstreichen den Fl├╝gel entweder ober oder unten. Dass sie an der R├╝ckseite des Fl├╝gels wieder gleichzeitig ankommen, m├╝ssen die Teilchen an der Fl├╝geloberseite, die ja gew├Âlbt ist, etwas schneller sein." Dieses Denken deutet an, dass die Luftteilchen etwas t├Ąten, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, hier wollen sie alle gleichzeitig wieder zusammentreffen. Die Idee, dass Abl├Ąufe gerichtet auf ein Ziel hinauslaufen nennt man Teleologie. Ob rein physikalische Abl├Ąufe teleologisch sein k├Ânnen, also Ziele verfolgen, ist sehr umstritten, aber weder bewiesen noch widerlegt. Mehr dazu unter Teleologie ÔćŚ

Fu├čnoten