Simulationshypothese


Kosmologie


Basisiwssen


Als Simulationshypothese bezeichnet man die Idee, dass die von uns wahrgenommene Welt nicht materiell und beständig existiert. Vielmehr werden unsere Sinneseindrücke ständig neu erzeugt und uns sozusagen in die Sinne eingespielt. Der Gedanke ist jahrtausendealt und erfährt insbesondere durch die voranschreitende Computertechnik und neue Erkenntnisse der Physik ständig neue Ausformulierungen.

Grundidee der Hypothese


Nach der Simulationshypothese sind Menschen simulierte Wesen. Sie existieren demnach nicht real. Auch wird meist angenommen, dass auch das gesamte Universum einschließlich seiner kosmologischen Geschichte und auch die biologische Evolution von einer Art rechnendem Computer simuliert sind. Verschiedene Interpreten der Theorie nehmen weite an, dass die Rechenkapazität des hypothetischen Weltsimulators begrenzt ist.

Kosmologische Testidee für die Hypothese


Eine Grundidee zur Überprüfung der Hypothese ist es, nach Fehlern in der Simulation zu suchen, nach einem "Riss in der Matrix". Ein Ansatz geht davon aus, dass die Simulation die Welt in eine Art räumliche Pixel einteilt. Zusätzlich geht man davon aus, dass die Rechenkapazität begrenzt ist. Verbindet man dies mit der Beobachtung eines sich stetig ausdehnenden Kosmos, dann muss irgendwann ein Punkt kommen, an dem die Rechenleistung des Weltsimulators für eine detaillierte Simulation nicht mehr ausreicht. Fehler könnte man zum Beispiel bei der Verteilung von Strahlung im Weltraum erwarten. [6]

Quantenphysikalische Testidee für die Hypothese


Unter der Annahme, dass die von wahrgenommene Realität simuliert ist und dass der simulierende Computer eine nur begrenzte Rechenkapazität hat, kann man folgern, dass die Simulation gewisse Optimierungsstrategien nutzen sollte. Eine Möglickeit ist, dass der sogenannte Kollaps der Wellenfunktion damit zusammenhängt, dass die Simulation die Realität nur dann "rendert", also detailgetreu nachzeichnet, wenn ein Beobachter die entsprechende Stelle betrachten möchte. Das Bewusstsein ist sozusagen der Bildschirm auf den die Realität generiert wird. Die Grundidee eines Tests ist es a) zu zeigen, dass der Kollaps der Wellenfunktion nur stattfindet, wenn ein Beobachter dies erzwingt und b) dass man in Experimenten inkonsistente Simulationsergebnisse erzeugen kann. [7]

Lichtgeschwindigkeit als Leistungsschoner?


Es ist eine gut bestätigte Erfahrungstatsache, dass nichts - Information eingeschlossen - sich schneller als mit der Lichtgeschwindigkeit c ausbreiten. Deutet man die Welt als Computersimulation mit verschiedenen in ihr frei entscheidenden Bewohnern (Spielern), und nimmt man ferner an, dass diese Welt nur konsistente Geschichten erzeugen soll, also eine gewisse Regelmäßigkeit, dann folgt daraus, dass der Weltsimulator Aktionen verschiedener Wesen in der Welt dort miteinander abgleichen muss, wo sich die Folgen raumzeitlich begegnen. Ist die Geschwindigkeit der Ausbreitung von Handlungsfolgen langsam, gibt es entsprechend weniger mögliche Kombinationen, die überprüft werden und entsprechend weniger Rechenleistung wird benötigt. Siehe auch => Lichtgeschwindigkeit

Historische Vorläufer: Scholastik


Als Scholastik bezeichnet man eine Periode westeuropäischer Philosophie von etwa 1000 bis 1300. Ziel dieser Strömung war die Verbindung von christlichem Glauben mit strenger Logik und Philosophie. Der scholastisch gebildete Mystiker Eckehart sah die Welt als Gegenstand eines andauernden Schöpfungsaktes durch Gott. Damit ist die Welt nicht für sich alleine existent, sie wird gemacht: "Alles was Gott je vor sechstausend Jahren und mehr schuf, als Gott die Welt machte, das schafft Gott jetzt zumal." Und: "Alles was vergangen ist und alles was künftig ist, das schafft Gott im Innersten der Seele." [11]

Früher Theoretisierung: Berkeley


Der irische Geistliche George Berkeley wandete sich gegen den erstarkenden (und zunehmend erfolgreichen) Materialismus seiner Zeit und formuliert spitz: "It is indeed an opinion strangely prevailing amongst men, that houses, mountains, rivers, and in a word all sensible objects have an existence natural or real..." Berkeley versucht zu zeigen, dass die Welt nur in Form von Ideen existiert. Seine Position war konsequent und extrem idealistisch und wäre möglicherweise mit der Vorstellung einer (computer)simulierten Welt verträglich. Lies mehr unter => Berkeley-Frage

Was ist die Gegenposition?


Die sogenannte Außenwelthypothese. Das Wort stammt von dem Physiker Ernst Mach. Mach hatte in einem einflussreichen Buch [4] Probleme mit dem gängigen Begriff der Materie herausgearbeitet. Er schlug dann eine Art Physik vor, die auf die modellhafte Annahme real existierende Materie verzichtete. Stattdessen liefere eine noch zu erschaffende Physik lediglich Aussagen darüber, nach welchen Gesetzmäßigkeiten ein Sinneseindruck in einen anderen Sinneseindruck übergeht. Machs Grundkonzept ließ sich im Sinne einer harten Physik auch auf eine Simulierte Welt anwenden. Diese Denkart grenzte er begrifflich ab von der Idee einer fest existierenden Welt der Materie. Siehe dazu unter => Außenwelthypothese

Kinofilme


◦ Welt am Draht, 1974 von Reiner Werner Fassbinder
◦ The Matrix, 1999
◦ The Thirteenth Floor, 1999
◦ Total Recall (Arnold Schwarzenegger)

Literatur


◦ [1] Beane, Silas; Zohreh Davoudi; Martin J. Savage (9 November 2012). Constraints on the Universe as a Numerical Simulation. doi:10.1140/epja/i2014-14148-0.
◦ [2] S. Wolfram, A New Kind of Science(Wolfram Media, 2002) p. 1197. Die Welt als
◦ [3] Stanisław Lem: Aus den Erinnerungen Ijon Tichys I. In: Sterntagebücher. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-518-36959-8. Professor Corcoran erzeugt digitale Lebewesen und ergötzt sich an ihrer Ignoranz: http://www.seelengrund.de/2003/HTMLJeDi/Rezens/lem_corcoran.htm
◦ [4] Ernst Mach: Die Analyse der Empfindungen und das Verhältnis des Physischen zum Psychischen. Ersterscheinung: 1886.
◦ [5] George Berkeley: Treatise on the Principles of Human Knowledge. 1710. Mehr unter => Berkeley-Frage
◦ [6] Nick Bostrom: Are We Living in a Computer Simulation? In: The Philosophical Quarterly. 53, 2003, S. 243–255, doi:10.1111/1467-9213.00309.
◦ [7] Konrad Zuse, 1969. Rechnender Raum. Braunschweig: Friedrich Vieweg & Sohn. 70 Seiten.
◦ [8] Tom Campbell, Houman Owhadi, Joe Sauvageau, David Watkinson: On Testing the Simulation Hypothesis. 2017. arXiv:1703.00058v2 [quant-ph]
◦ [9] Anil Ananthaswamy: Do We Live in a Simulation? Chances Are about 50–50. In: Scientific American. SCIENTIFIC AMERICAN, a Division of Springer Nature America, Inc. Online. October 13th, 2020.
◦ [10] Edward Hanna: Feynman Checkerboard as a Model of Discrete Space-Time. July 6th, 2006. Cornell University. arXiv:cs/0607018
◦ [11] Meister Eckhart: Predigt 20. Von Gott und Mensch. In: Eckharts mystische Schriften. Berlin 1903, S. 130-136.