Kompartmentalisierung


Übersicht


Basiswissen


Ein Kompartment ist eines von mehreren gegeneinander abgetrennten Teilen, in die man ein ganzes aufgegliedert hat. Der Begriff wird unter anderem verwendet im Brandschutz aber auch der Psychologie und der Didaktik. Das ist hier kurz vorgestellt.

Didaktik


8 geteilt durch was gibt 12? Bis in die Oberstufe hinein antworten hier viele Schüler, dass die Aufgabe nicht lösbar sei, da teilen ja "alles kleiner" macht. Dass teilen "alles kleiner macht" war in der Grundschule noch richtig, gilt aber nicht mehr für das Rechnen mit Kommazahlen und Brüchen. Die Schüler können gleichzeitig durch Umformungen Gleichungen wie 8:x=12 lösen: sie erhalten als Ergebnis dann 8/12 oder gekürzt 3/4. Dass damit auch die Frage 8 durch was gibt 12 beantwortet ist, tritt als Erkenntnis oft nicht auf. Das formale Lösungsschema und die sinngebende Bedeutung bleiben in zwei unterschiedlichen Kompartmenten gespeichert. Siehe mehr zu dieser zusammenhangsfreien Abspeicherung von Wissen unter => Kompartmentalisierung (Didaktik)

Psychologie


In der Psychologie und Wissensoziologie steht Kompartmentalisierung für die strikte Trennung von widersprüchlichen Wissensinhalten. Das bewusste oder unbewusste Ziel ist dabei die Vermeidung des Gefühls unlösbarer Widersprüche, im Fachjargon auch kognitive Dissonanz genannt. Unter dem Wort Doppeldenk hat der englische Autor George Orwell viele Beispiele aus der Politik seiner Zeit (1930 bis etwa 1950) beschrieben. Lies mehr unter => Kompartmentalisierung (Psychologie)

Literatur


◦ [1] Schletter, Jens Christoph; Bayrhuber, Horst: Lernen und Gedächtnis - Kompartmentalisierung von Schülervorstellungen und wissenschaftlichen Konzepten. In: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 4 (1998) 3, Seite 19-34.