Bewegung


Jede Veränderung des Aufenthaltortes


Basiswissen


In der Physik (klassisch), der Quantenphysik sowie der Fotografie. Hier stehen kurz einleitende Gedanken zu dem, was Bewegung ist und was sie bewirkt.

Klassische Physik von Ort und Zeit


Δs - Delta Strecke: Bewegung ist eine Veränderung des Ortes, der Strecke, die man sich von einem Vergleichspunkt aus befindet. In der klassischen (Newtonschen) Physik geht man davon aus, dass ein sich bewegender Gegenstand stetig durch Raum und Zeit bewegt: es gibt keine Sprünge. Ein Zug, der sich von einem Punkt A zu einem Punkt B bewegt, muss bei der Bewegung auch alle Punkte zwischen A und B auf dieser Strecke durchlaufen. Für die dazugehörigen Formeln, siehe unter => Bewegungsgleichungen

Klassische Physik der Bewegungskräfte


Untersucht man physikalisch die Kräfte, die nur infolge einer Beschleunigung, also einer Änderung der Bewegung nach Richtung oder Geschwindigkeit entstehen, dann spricht man von Dynamik. Lies mehr dazu unter => Dynamik

Einsteins Relativitätstheorie


Bewegt sich ein Gegenstand relativ zu einem anderen, dann verändern sich dadurch Raum und Zeit selbst. Uhren gehen anders und Längen verändern sich messbar. Lies mehr dazu unter => Relativitätstheorie

Quantenphysik


In der Quantenphysik ist der Bewegungsbegriff nur noch schwer aufrecht zu erhalten. Die Vorstellung einer Bahn, auf der sich Objekte bewegen lässt sich nicht mit den Versuchsergebnissen vereinbaren. In der Quantenphysik gibt es Formeln, die angegeben, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Objekt zu welcher Zeit wo ist. Was dazwischen passierte - und ob dazwischen überhaupt etwas passiert - das lassen die Formeln offen. Lies als ein klassisches Beispiel dafür unter => Doppelspaltexperiment

Zenons Paradoxon


Auch bekannt unter Achilles und die Schildkröte: der antike griechische Naturphilosoph Zenon ersann mehrere Gedankenexperimente, bei denen er fundamentale Probleme mit der Idee kontinuierlich-stetiger Bewegungen vorwegnahm. Lies mehr unter => Zenons Paradoxon

Fotografie


Bewegte Objekte erscheinen auf Photographien oft verwischt. Wie stark der Effekt ist, hängt von der Bewegungsgeschwindigkeit und der Belichtungszeit ab. Bei einer durchaus üblichen Belichtungszeit von etwa 1/100 oder 1/200 Sekunde erkennt man etwa die einzelner Propellerblätter eines Flugzeuges, aber sie erscheinen leicht verwischt. Lies mehr unter => Bewegungsunschärfe