Alogismen stören


Schulmathematik


Basiswissen


Die Mathematik steht eigentlich für ein hohes Maß an begrifflicher Schärfe. Hält man alle Defintionen ein, so tritt an keiner Stelle innerhalb der Mathematik ein Widerspruch auf. Demgegenüber steht die Schulmathematik. In ihr werden umgangssprachliche Begriffe (z. B. Kommazahl) mit Worten aus der wissenschaftlichen Welt (z. B. Dezimaldarstellung) gemischt. Der häufigen Verwendung von Fremdworten und Fachbegriffen stehen definitorische Unklarheiten, Lücken und fehlerhafte Verwendungen entgegen. Begriffe, die sich nicht widerspruchsfrei in ein logisches System einfügen lassen nennen wir hier Alogismen. Sie eigenen sich zwar, im Alltag schnell (Schein)Erklärungen zu liefern. Aus verschiedenen Gründen stören sie aber eine freudvolle und systematische Entwicklung des Denkens:

◦ Lehrpersonen werden unsicher.
◦ Schüler werden unsicher.
◦ Schüler decken Inkonsistenzen auf und zweifeln an sich.
◦ Schüler decken Inkonsistenzen auf und zweifeln an der Schule.
◦ Unverstandene Worte blockieren das Lernen
◦ Fehlerhafte Lösungen durch falsch verstandene Worte

Es sollte gelten:


◦ Kein Wort ohne Definition benutzen
◦ Jede Definition muss altersgerecht verständlich sein
◦ Eine Liste unklarer Worte steht unter => Alogismen